Dachreinigung

Wir reinigen Ihr Dach!

Dachbeschichtung

Wir beschichten Ihr Dach!

Dachsanierung

Wir sanieren Ihr Dach!

Referenzen Dachbeschichtungen

Referenzen - die Galerie!


Dachbeschichtungen 16 Tipps

Eine Dachbeschichtung kann helfen Geld zu sparen. Sie wollen ihr Dach sanieren und sind sich unschlüssig, ob Sie Ihr Dach beschichten lassen oder neu eindecken sollen?  Eine Neueindeckung des Daches geht natürlich immer. Unter bestimmten Voraussetzungen kann aber auch eine Dachbeschichtung in Frage kommen. Egal wo Sie wohnen, nachfolgende Punkte können Ihnen dabei helfen nicht selbst in eine der typischen «Dachbeschichtungs-Fallen» hinein zu laufen.

Tipp 1:  Bestimmen Sie zuerst, was Sie von einer Dachsanierung erwarten! 

Eine Dachbeschichtung lässt sich mit einem Fassadenanstrich vergleichen aber keinesfalls mit einer Neueindeckung.

Bei einer Neueindeckung des Daches können Sie für ein Ein- oder Zweifamilienhaus mit Kosten zwischen € 100,00 und € 150,00 je Quadratmeter Dachfläche rechnen. Die Dachbeschichtung kostet zwar weniger, dafür ist aber bei einer Neueindeckung vom First bis zur Regenrinne aber auch wirklich alles neu. Wie immer verschwinden die meisten Kosten da, wo Sie es nicht sehen, unter der Haube. Der konstruktive Dachbau entspricht dem neuesten Stand und die Energieersparnis ist natürlich entsprechend.  

Natürlich kostet eine Dachbeschichtung nur ein Bruchteil des Preises. Je nach Güte der Dachbeschichtungsfarbe können Sie bei guten und qualifizierten Betrieben mit Kosten zwischen € 16,00 und € 23,00 rechnen, zuzüglich Gerüstkosten. Natürlich ist das viel weniger Geld. Ein Dach beschichten stellt aber auch nur eine optische Verschönerung einer vorhandenen Eindeckung dar. Mit dem angenehmen Nebeneffekt, durch die Dachbeschichtung kann das Regenwasser deutlich besser ablaufen und die Neubildung von Grünbelag wird gebremst.

Fazit:  Ist das Dach technisch und energetisch hinreichend in Ordnung, hilft eine Dachbeschichtung Geld zu sparen.

Tipp 2:  Welcher Untergrund kann beschichtet werden?    

Dachbeschichtungen eignen sich in erster Linie für Dachsteine (umgangssprachlich Betonziegel) und asbestfreie Wellplatten. Ziegel sind nur bedingt für eine Beschichtung des Daches geeignet. Zeigen sich abgeplatzte Stellen auf der Oberfläche oder Mehlbildungen ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass eine Dachbeschichtung hier mehr schadet als nützt. Auf die Gründe hierfür gehen wir an anderer Stelle im Detail ein.

Folgende Untergründe sollten nicht beschichtet werden:
  • Schiefer,
  • Bitumenschindeln,
  • asbesthaltige Wellplatten und
  • asbesthaltige Dachschindeln.

Tipp 3: Vorsicht wenn Sie Ihr Dach nachträglich selbst isoliert haben.    

Oft fehlen Dampfbremse, Unterspannung und Hinterlüftung. Hat aber Mineralwolle direkten Kontakt zu Ziegeln, führt das mit ziemlicher Sicherheit zum Totalverlust einer hergestellten Dachbeschichtung. Im Gegensatz zu Dachsteinen sind Ziegel an der Oberfläche glatt und bieten von daher wesentlich schlechtere Haftbedingungen. Auch ein sehr guter Haftgrund kann dieses Manko nur teilweise ausgleichen. Zudem besteht die Gefahr von Frostschäden. Eine Ziegeldachbeschichtung ist also an Bedingungen geknüpft.

Tipp 4: Fallstrick Garantieverlust durch eine Dachbeschichtung!      

Für eine Dachbeschichtung sollte Ihr Dach nicht zu jung sein. Nach 20 oder 30 Jahren, also wenn die Herstellergarantie Ihrer Ziegel abläuft, ist es früh genug, Ihr Dach beschichten zu lassen. Schon allein durch eine Reinigung des Daches mit Hochdruck können Sie die Garantie verlieren. Die Industrie lebt davon ihre Produkte zu verkaufen und Dachbeschichtungen passen da nicht unbedingt ins Konzept. Je nach Typ und Hersteller ist diese Garantie nach 20 oder 30 Jahren abgelaufen. Da Ziegel und Dachsteine aber im Schnitt mindestens zwischen 70 und 150 Jahren halten, bleibt jede Menge Zeit für mehrere Dachbeschichtungen übrig.

Tipp 5: Kaufen Sie Dachbeschichtungen niemals gleich an der Haustür.

Ob mit Dachbeschichtungen oder anderen Produkten, Zehntausende ehrbare Handelsvertreter verdienen ihr Geld indem Sie an der Haustür klingeln und Menschen ansprechen. Niemand, der bei Ihnen klingelt und Ihnen was verkaufen will, muss also gleich unseriös sein. Auch dann nicht, wenn er Ihnen eine Dachbeschichtung verkaufen will. Zeit zum Überlegen und wenn es sein muss auch Preise zu vergleichen muss aber sein. Wer Ihnen allerdings weis machen will, dass Ihr Dach ohne Beschichtung kaputt geht oder Ihnen mit „Sonderpreis“, „Musterhausrabatt“, „Sammelmontage“ und ähnlichen Aufreißern versucht eine Dachbeschichtung schmackhaft zu machen, will in aller Regel nur Ihre Wachsamkeit einschläfern, um Ihnen mit einer überteuerten Dachpfannenbeschichtung das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Ein guter Handelsvertreter arbeitet nicht bei der Wohlfahrt. Wer Geld verdienen will, verschenkt keine Rabatte und wer Rabatte doch verschenkt, der hat sie vorher drauf gerechnet. Warum sollte das bei Dachbeschichtungen anders sein? Die Kosten eines Betriebes werden nicht geringer, nur weil ausgerechnet Ihr Dach beschichtet wird.

Tipp 6: Wegen einer Dachbeschichtung niemals zu einer Unterschrift drängen lassen.   

Eine Dachbeschichtung kann nie so wichtig sein, hier jetzt, sofort und gleich eine Unterschrift zu leisten. Prüfen Sie in Ruhe mit Hilfe von Kindern, Freunden oder Nachbarn und überschlafen Sie auch ein vermeintliches „Dachbeschichtungsschnäppchen“ mehrmals. Niemand schenkt Ihnen was, erst recht keine Dachbeschichtung. Ihr Dach hat doch schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel. Und ein Dach beschichten, das kann man auch eine Woche später noch erledigen. Wer Sie bedrängt, will nur eine schnelle Unterschrift und da ist etwas faul.

Tipp 7: Vertrauen Sie niemals irgendwelchen Versprechungen.

Eigenlob stinkt, diese alte Weisheit gilt auch für Dachbeschichtungen. Besonderes Misstrauen ist angebracht, wenn mit übertriebenen Garantien von 10 oder 20 Jahren geworben wird. Die Farbhersteller gewährleisten heutzutage 5 Jahre für ihre Dachfarben, mehr ist gesetzlich gar nicht erlaubt. Diese Herstellergewährleistung greift aber auch nur, wenn der Beschichtungsstoff buchstabengenau nach den Vorgaben des Herstellers verarbeitet wird. Farben sind so genannte Halbfertigprodukte und Dachbeschichtungen sind daher nur so gut wie derjenige, der sie verarbeitet.

Tipp 8: Vorsicht vor billigen Dachbeschichtungen!   

Jede Leistung kostet Geld und Dachbeschichtungen, die wenig kosten sind in aller Regel auch ihren Preis wert. Das Arbeitsergebnis wird den Preis wiederspiegeln. Und für einen Billigpreis bekommt man eben auch nur eine „billige“ Dachbeschichtung.

Tipp 9: Vorsicht bei Hochglanzbeschichtungen!     

Hoch glänzende Dachbeschichtungen können riskant sein. Oft hält der Hochglanz nur knapp über Winter. Lesen Sie hierzu mehr in unserem Themenbereich Dachfarben im Abschnitt Bindemittel.

Tipp 10: Wie alles andere auch, eine gute Dachbeschichtung hat ihren Preis.    

Kaum irgendwo sind die Unterschiede höher als bei der Dachbeschichtung. Qualität, Handwerkskunst, lange Lebensdauer und perfektes Aussehen gegen mangelhafte Optik, Kurzlebigkeit und Jede Menge Ärger. Sie haben es doch in der Hand, wen Sie auf Ihr Dach lassen.  Übrigens, nur weil jemand teuer ist oder vor Billiganbietern warnt oder einer unserer Meinung nach nicht nachvollziehbaren Vereinigung angehört, bedeutet das nicht automatisch, dass er Ihr Dach gut beschichtet. Ob ein Mehrpreis auch eine bessere Dachbeschichtung bedeutet werden Sie merken, wenn Sie die Punkte 11 bis 14 befolgen.

Tipp 11: Bestehen Sie immer auf einem ausführlichen, schriftlichen Angebot!       

Nur so sind alle Leistungen, die mit Ihrer Dachbeschichtung im Zusammenhang stehen, im Detail und von Anfang an verbindlich festgelegt. Bestehen Sie immer darauf, dass mündliche Zusagen schriftlich fixiert werden. Wird etwas nicht oder in ihren Augen nur mangelhaft ausgeführt, können Sie anteilig Geld einbehalten.

Tipp 12: Holen Sie Vergleichsangebote ein!      

Für Dachbeschichtungen gibt es kein verbindliches Regelwerk. Anders als im Malerhandwerk wo die DIN 18363 verbindlich alle Aspekte regelt, unterliegt das Beschichten von Dächern nur so genannten Herstellerempfehlungen. Welchen Umfang eine Dachbeschichtung haben muss, in welchem Fall wie zu grundieren ist und welche Nebenleistungen verbindlich zum Gesamtumfang der Leistungen gehören ist nirgendwo verbindlich geregelt. Im Zweifelsfall haben Sie das gekauft, was Sie bestellt haben: Das Dach reinigen und beschichten mehr nicht. Wie eine „richtige“ Dachbeschichtung beschaffen sein muss, wie sie anschließend auszusehen hat, welche einzelnen Leistungen dazu gehören welche Anforderungen an eine Farbe zu stellen sind bevor ein Hersteller das Wort „Dachbeschichtung“ auf einen Farbeimer schreiben darf, das und vieles mehr ist nirgendwo geregelt.

Umso wichtiger ist es, dass Sie sich alle versprochenen Leistungen auch schriftlich zusichern lassen. Das gilt nicht nur für den fachgerechten Austausch von Ziegeln, nötigenfalls durch eine Dachdeckerei, sondern auch für Schönheitsreparaturen, die abschließende Reinigung von Dachrinne, Hof und Grundstück, Art der Grundierung und vieles mehr. Wo, wie bei Dachbeschichtungen, nichts geregelt ist, darf man auch nichts als selbstverständlich voraussetzen.

Tipp 13: Verlangen Sie vom Dachbeschichter immer Referenzen!        

Dachbeschichtungen kosten ihr Bestes, Ihr Geld und da will jeder dran. Wenn Sie jemanden Fragen ob er auch ein guter und ordentlicher Betrieb ist, was soll er denn Antworten, etwa „Nein? Egal wen Sie fragen, natürlich wird er Ihnen zur Antwort geben er sei ein sehr erfahrener und guter Dachbeschichter. Das ist auch nicht zu beanstanden, er will Ihren Auftrag. Aber Sie müssen auch nicht die Katze im Sack kaufen, verlangen Sie Referenzen die mindestens 3 bis 5 Jahre alt sind. Für Dachbeschichtungen ist das ein gutes Alter um die Spreu vom Weizen trennen zu können. Wenn Ihnen irgendetwas nicht gefällt, nehmen Sie besser einen anderen Anbieter. Dann beschichtet Ihr Dach halt jemand anders.

Tipp 14: Auch für eine Dachbeschichtung ist ein Gerüst erforderlich!     

Heutzutage sind Sie als Auftraggeber mit für die Arbeitssicherheit verantwortlich und werden bei festgestellten Mängeln mit bestraft. Heutzutage muss auch für eine Dachbeschichtung ein Gerüst gestellt werden.  Und ab einer Traufenhöhe von 3 Metern muss heutzutage nun einmal ein Gerüst stehen.

Tipp 15 Nutzen Sie Ihr Recht auf Zwischenprüfungen.   

Auf dem Weg zu einer guten Dachbeschichtung gibt es viele weitere Fallstricke. Sie haben alles Recht der Welt sich auch während der Arbeiten zu vergewissern ob die Arbeiten korrekt ausgeführt werden.

Prüfen Sie mindestens folgende Punkte:

  • Womit wird das Dach gereinigt, mit einem ordentlichen Profi-Hochdruckreiniger oder mit einem Billiggerät aus dem Baumarkt mit 220 V Elektroanschluss?
  • Wie ist das Reinigungsergebnis, ist das Dach wirklich völlig frei von allen Moos- und Flechtenresten)? (Hierzu bitte kurz auf die Leiter und an 2 bis drei verschiedenen Stellen besonders die Unterkanten prüfen)
  • Sehen Sie Schäden am Dach, an Eindeckrahmen oder Anschlüssen und Verwahrungen?
  • Sind bei der Dachreinigung nennenswerte Mengen Wasser unter Dach geraten?
  • Wird so grundiert, wie im Auftrag beschrieben?
  • Wurde vor dem Grundieren bzw. vor dem Beschichten Ihres Daches wirklich die Dachrinne gesäubert?
  • Wurde exakt die Dachfarbe geliefert die im Auftrag steht?
  • Stimmt die Verarbeitungstemperatur mit den entsprechenden Herstellervorschriften (Sie finden das meist auf dem Etiketten der Farbeimer) überein?
  • Wird sich streng an die weiteren Verarbeitungsempfehlungen des Farbherstellers gehalten?
  • Wird das Dach auch wirklich zweimal oder aber im Kreuzgang beschichtet?
  • Wurde der Schlussbeschichtung auch wirklich kein Wasser hinzu gegeben?
  • Weist die fertige Dachbeschichtung optische Mängel wie Ansätze, Schatten oder Streifen auf?

Wenn Sie aus Altersgründen nicht mehr in der Lage sind bestimmte Punkte ihrer Dachbeschichtung zu prüfen, bitten Sie doch Freunde, Nachbarn oder Kinder Ihnen zu helfen. Wenn alle obigen Punkte beachtet und zu ihrer Zufriedenheit ausgeführt wurden, haben Sie nach menschlichem Ermessen eine gute Dachbeschichtung.

Tipp 16: Lassen Sie Ihr Dach doch einfach von einem Fachbetrieb beschichten.    

Warum denn ein Risiko eingehen? Beauftragen Sie mit Ihrer Dachbeschichtung doch einfach gleich einen Fachbetrieb als Spezialist für den Umgang mit Farben und Beschichtungen. So ist Ihr Dach immer in den besten Händen. Wir machen ihnen gerne ein unverbindliches Angebot für eine Dachbeschichtung vom Fachmann.
 


Meist gelesen

Support Center

DBS-Dachbausanierung
Siedlerstr. 21
63674 Altenstadt

Tel.: 0180 - 144 33 28
info@dbs-dachbausanierung.de

Kostenloser Kontakt:
0 180 - 144 33 28

Letzte Beiträge

Rubriken


Copyright © 2009 by www.dachbeschichtungen-aus-meisterhand.de. Alle Rechte vorbehalten                             Online Marketing Agentur: Köln | Dialog